Geschichte des KC Hamm-Marl

951 war die junge Bundesrepublik gerade knapp zwei Jahre alt, die Währungsreform noch keine drei Jahre vorbei. Zwar wurden schon wieder Faltboote produziert – den berühmten Klepper Aerius gibt es seit 1950 – sie waren aber außerhalb der Mittel der allermeisten Kanufreunde. So wurden „gerettete“ Boote restauriert oder gleich ganz in Eigenregie selbstgebaut.

Trotz dieser Schwierigkeiten trafen sich aber schon bald nach dem Krieg zahlreiche kanubegeisteterte junge Menschen an der Lippe in der Nähe von Haltern. Am 21. März 1951 gründeten sie den „Kanu-Club Haltern“ – die ersten Treffen mußten bei Vereinsmitgliedern zu Hause oder in Gaststätten stattfinden. Schon nach kurzer Zeit war der Verein auf über 40 Mitglieder angewachsen, und wurde noch durch den Zusammenschluß mit dem „KC Wanderpaddler Marl“ verstärkt. Klar war jetzt: ein Bootshaus mußte her!

Arbeitskräfte hatte man nun genug – an Geld und Material fehlte es aber. Grundsteinlegung war am 23.März 1952, und schon gut vier Monate später, im Juli 1952 war das erste Bootshaus fertig. Mit Platz für 50 Boote, einem 4 qm großen Umkleideraum und einem Plumsklo. Kein fließendes Wasser, keine Heizung, keine Duschen…..

1952_Bootshausbau_k

Eine bewundernswerte Leistung! Urlaubszeiten wie heute waren unbekannt. 1959 veröffentlicht das Bundesarbeitsministerium eine Untersuchung über die jährliche Arbeitszeit. Die Hälfte der Arbeitnehmer hat (nur) 18 Tage Urlaub. Und 1955 beträgt die durchschnittliche Wochenarbeitszeit in der Industrie 48 Stunden. Urlausbreisen wie heute waren noch weitgehend unbekannt.

Trotzdem fuhren Clubmitglieder schon im Jahr 1953 auf „große Reise“ nach Südfrankreich an die Ardeche. Schön anzuschauen die Schwarzweiß-Fotos mit den Faltbooten auf der Ardeche.

1953_Pause auf der Ardeche_k

Auch im Wettkampfsport war der KC Haltern viele Jahre erfolgreich. Der damalige Vorsitzende Fred Holtermann gewann im Jahr 1967 das „Blaue Band der Lippe“ über 10 km im Faltboot-Zweier.

Doch Anfang der 70er Jahre traten die Wanderfahrten immer mehr in den Vordergrund. Ein letzter Versuch dreier Kanalvereine ein gemeinsames Leistungszentrum zu gründen, schieterte an der Satzung des Deutschen Kanu-Verbandes, die die Bildung von Renngemeinschaften nicht gestattete.

Im November 1964 erhielt der Verein seinen jetzigen Namen „Kanuclub Hamm-Marl e.V.“ Der Sitz des Verein wurde nach Marl verlegt, da dort eine bessere Förderung des Kanusports bestand.

(Wird fortgesetzt….)

 

 

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen